Gewinnspiele für Rentner und Senioren – Vorsicht Falle?

Gewinnspiele Opa Oma Alte Leute
Augen auf im Internet und am Telefon. Betrüger machen vor keiner Chance Halt, um an Ihre Daten oder Ihr Geld zu kommen.

Gewinnspiele für Rentner und Senioren – Vorsicht Falle?

Die Gefahren sind auf den ersten Blick nicht leicht zu erkennen: Ein Anruf, eine E-Mail oder eine Internetseite, die Ihnen anzeigt, dass Sie in einer Verlosung etwas gewonnen hätten oder gewinnen können. Nicht selten handelt es sich um Abzocke und nicht um eine Chance auf Gewinne. Wir zeigen Ihnen, wie Sie sich im Internet vor solchen Betrügereien schützen und erkennen können, wann ein Gewinnspiel seriös ist und wann nicht.

Grundsätzlich sollten Sie immer auf der Hut sein, wenn ein Anbieter von Gewinnspielen mehr Daten erfragt, als benötigt. Im Besonderen das Geburtsdatum ist hierbei ein Faktor, der für das Gewinnspiel an sich unerheblich ist, jedoch nicht für eventuelle weitere Abzocke. Die möglichen Gefahren sind hier, dass die gesammelten Daten verkauft werden, oder auch beispielsweise eine Kaffeefahrt angeboten wird, bei der Senioren überteuerte Angebote drohen.

Ebenso sollten Sie Skepsis walten lassen, wenn Sie benachrichtigt werden, dass Sie für das Erhalten der Gewinne Geld überweisen sollen oder in irgendeiner Weise in Vorkasse gehen sollten. Sind die Gewinnspiele seriös, so ist es nie so, dass Sie zuvor eine Geldleistung erbringen müssen oder durch Bestellungen gewisser Gegenstände Ihre Gewinnchancen einer Verlosung steigern könnten. Beliebte Maschen sind hierbei auch Telefonanrufe mit Gewinnbenachrichtigung, bei denen man dazu gedrängt wird ein Abonnement abzuschließen oder die Einladung zu einer Veranstaltung zur Übergabe der Gewinne, zu der man auch Freunde und Bekannte mitbringen soll.

 

Enkeltrick oder falsche Polizeibeamten

Neben der Gefahren durch Gewinnspiele drohen auch weitere Betrugstaten via Telefon oder Internet. Senioren werden zudem immer häufiger Opfer von sogenannten “Enkeltrickbetrügern” oder falschen Polizeibeamten. Hierbei gibt die anrufende Person an, dass sie ein Verwandter sei, der sich länger nicht gemeldet hätte und in finanzielle Not geraten sei. Nun braucht sie von der angerufenen Person einen hohen Geldbetrag. Ein weiteres Szenario sieht vor, dass entweder Bankangestellte korrupt seien oder Einbrecher geschnappt worden wären. Nun müsse eine Person, die sich als Polizeibeamter ausgibt, das Geld zur Sicherheit in Verwahrung nehmen. Auch hierbei handelt es sich um Abzocke und Betrug und große Gefahren für Senioren.

Das Problem dieser Abzocke, sei es durch fingierte Gewinnspiele, eine vermeintliche Verlosung oder auch durch weitere Betrugstaten ist, dass die Betrüger hierbei über Scheinfirmen und Callcenter aus dem Ausland agieren. Sobald das Geld einmal bezahlt wurde, ist es meist für lange Zeit oder für immer weg. Anstelle der Gewinne bleibt lediglich ein dickes Minus im Portemonnaie.

 

Gewinnspiele in sozialen Netzwerken

Auch auf sozialen Netzwerken winken vermeintlich große Firmen mit Gewinnspielen und tollen Gewinnen, die aufgrund von einem überfülltem Lager oder einem Verpackungsfehler Gegenstand einer Verlosung sein sollen. Seriös sind diese jedoch ganz und gar nicht. Viel mehr sollen die Teilnehmer nur Angaben zu ihren persönlichen Daten machen. Meist existieren die Seiten erst seit Kurzem, sind nicht verifiziert und haben weder ein Impressum, noch andere Beiträge außer die Gewinnspiele.

 

Seriöse Gewinnspiele erkennen

Etliche Internetseiten haben es sich zur Aufgabe gemacht zu kontrollieren, welche Gewinnspiele seriös sind und welche nicht. Ein gutes Beispiel hierfür ist Gewinnspielbob.de. Hierbei handelt es sich um eine Seite, die in ihren Beiträgen etliche seriöse Gewinnspiele benennt, bei denen der Verbraucher keine Abzocke und keine Gefahren zu fürchten hat. Jede Verlosung und alle ausgelobten Gewinne werden vorher einer kritischen Prüfung unterzogen.

Auch die Polizei warnt vor Gefahren für Senioren durch Betrüger, egal ob durch Verlosungen oder durch Enkeltrickbetrüger oder falsche Polizeibeamte. “Seien Sie misstrauisch, wenn sich Anrufer am Telefon nicht selber mit Namen melden.”, so Florian Abbenseth von der Pressestelle der Polizei in Hamburg. Auch bei ausgelobten Gewinnen, die jedoch ein vorab Bezahlen eines Geldbetrags nötig machen, sollte man sein Misstrauen walten lassen. Wichtig ist hierbei, dass kein einziger Cent an die Betrüger gezahlt wird. Jeder Cent, der bezahlt wird, ist einer zu viel und vor Allem sieht man diesen in den seltensten Fällen wieder.

Grundsätzlich lässt sich sagen, dass die Skepsis mit den anzugebenden Daten steigen sollte. Wichtig ist ebenso, dass Sie keine Angaben zu persönlichen, also familiären und finanziellen, Verhältnissen machen. Ist das Gewinnspiel seriös, so ist weder das Zahlen eines Geldbetrages notwendig, noch ist ein Kaufen eines Gegenstandes oder Abschließen eines Abonnements notwendig.